Wissen und Praxis

Einst werden wir auf die Fragen: Was war denn mit Euch los damals? Ihr wusstet alles, wieso geschah nichts? etwa folgende Geschichte erzählen.
"Wir lebten in einer Zeit, in der ein mentaler Zustand vorherrschte, den die Philosophen seit mehr als zwei Jahrtausenden wohl am ehesten als Akrasia bezeichnet hätten. Akraisa ist das alte philosophische Wort für das Phänomen, dass Menschen etwas wider besseres Wissen tun, oder anders gesprochen: dass sie wissen, was gut oder wenigstens besser wäre, aber dennoch etwas völlig anderes praktizieren.  (griechisch ἀκρασία akrasia, lateinisch incontinentia, Willensschwäche, Unbeherrschtheit, Unmäßigkeit, Handeln wider besseres Wissen). Ein Philosoph mit Namen Peter Sloterdijk hatte damals, so um das Jahr 2010, einen Satz aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke aus dem Jahr 1908 als Buchtitel zitiert und angemerkt, dass dieser Satz (der eigentlich nur eine blitzartige Erkenntnis darstellt) zum Imperativ des 21. Jahrhunderts geworden sei, nämlich angesichts der Erkenntnis, dass es so (wie damals) nicht weitergehen konnte. Diese Erkenntnis lautete: Du musst dein Leben ändern. Wir mussten jedoch zuerst einmal vom Leben ändern zum Ändern leben gelangen. Das war schwerer als man sich das bis dahin vorstellte. Während die lateinische Übersetzung andeutet, dass der Akrasia ein Drang zugrunde liegt, etwas zu tun, wozu es einen drängt, obwohl man weiß, dass man es lassen sollte, zeichnete sich der Zustand der Menschen dadurch aus, dass sie nicht das taten, wovon sie wussten, dass sie es tun sollten. Das Problem war also eher eine Art ungekehrte Akrasia, eine Art Lähmung, die gerade das verhinderte, wozu es viele schon drängte. Diese Lähmung zu überwinden, war das größte Problem. Die Menschen, ja besonders jene in verantwortlichen Positionen, befanden sich in einem Zustand der inneren Konversion. Der alte Glaube, z.B. an endloses Wachstum, schienen ihnen längst obsolet, aber den Schritt zur konsequenten Transformation machten sie noch nicht, aus Angst, sie würden dann nicht mehr gewählt, oder sie erlitten einen Karriereknick usw. Erst als ihre Wähler und Auftraggeber ihnen klar machten, dass sie sich etwas mehr trauen sollen, liefen sie gewissermaßen zu Scharen über zum "Lager" derer, die schon seit 20 Jahren an der Zuunftsfähigkeit der Gesellschaft erbeiteten. Es beinhaltete eine enorme Überwindung für die Älteren und eine große Anstrengung für die Jüngeren, sich aus den in Bildungssystemen, Ökonomie und Politik festgeschriebenen Lähmungsritualen zu lösen. Wenn ihr wissen wollt, wie wir das gemacht haben, dann schaut mal in das Archiv von futurzwei "